Um die Mittagszeit bin ich im Hotel in Denver angekommen. Bin dann sogleich aufgebrochen, um Denver kennenzulernen und wie macht man das am Besten… mit dem oeffentlichen Verkehr! Das Taxi waere eh zu teuer gewesen und wie gut das mit dem verkehr klappt, haengt sehr stark von der Person in der Rezeption ab, ob sie Auskunft geben kann oder will oder gar Alternativen kennt.
Naja meine wusste nur, dass es eine "Bushaltestelle" gegenueber hat!
Nach einer halben Stunde Wartezeit kam dann ein Gefaehrt und die nette dicke Bussfahrerin hat viele Witze gerissen, die ich natuerlich nicht verstanden hatte. Was solls irgendwie habe ich dann dank ihrer Hilfe den Bus gewechselt, der dann nach einer 3/4h Downtown ankam. Am Lenker sass einer aus Mali, der mir irgendwas von einem dt Hilfsprogramm und Drogen erzaehlt hat ( ein viertel habe ich so mitbekommen hihihihiii )
Downdown Denver war wieder einmal ein Radrennen "USA Pro Challange", die rennen mir glaube hinterher.. letztens in Steamboat, dann sind sie an der Ranch verbei geduest und nun in Denver!
War jedenfals viel los. Eine sehenswerte Stadt ist es, mit paar "relativ" alten Gebaeuden und vielen "Microbreweries" also Bierbrauereien und so weiter. Habe auch mal gebratene Wurst, so aehnlich wie Bratwurst und Sauerkraut gefunden… mal was anderes hahahahaaa.
Bin dann ein wenig rumgeschlendert, habe viel seltsame Subjekte gesehen, dann war da noch ‘ne Demo mit obenohne Leute also auch amerik. Frauen, wo man nicht mehr genau wusste, wo der Bauch anfing und die Brueste aufhoerten!
Eine Herausforderung war dann die Busfahrt retour zum Hotel, habe die gleiche Nummer genommen, logischerweise stadtauswärts… war auch soweit richtig. Der nette Busfahrer hat mir dann gesagt, wo ich aussteigen musste. Mich hat dabei ueberrascht, dass der Mann deutsch konnte und mich natuerlich auch gleich als Deutschen identifiziert hat! Naja bin dann im stockdunkeln ausgestiegen, der Fahrer hat mir noch die Richtung gezeigt und ich bin auf dem Trampelpfad neben der 2 spurigen Strasse losgetrampelt ( hatte meine Bikeschuhe an ), Habe dann gesehen, wie die Querstrassen Nummern langsam anstiegen ( 19th, 22th…. usw ). Bin dann ueber die 70 Interstate gelaufen … nach einer 1/2h hatte ich die Nummer 32 erreicht. Dann hielt so ein Van am Strassenrand an… hatte mich schon gewundert was der wohl wollte. Es war der nette Busfahrer, er hat es nicht uebers Herz gebracht, mich da so alleine loslaufen zu lassen. Er hat mich dann zum Hotel gefahren, dass war so die 63te Strasse. Das ist Amerika!!!

Morgen werde ich wohl den Weg ueber den Airport waehlen, da gib es auch Shuttel Busse nach Downtown…
hihihihiii

Advertisements